Georg Gindl
Stiftkogelstrasse 91
A-9073 Klagenfurt
0043 664 532 534 3
TelFax 0043 463 29002
gindlgeo@gindlfoto.at

murterlatinskoidro2016
s36
s35
s34
s33
s32
s31
s30
ycv segelbundesliga 2016
kycpoe_herbstreg_2015
ycv grosser preis 2015
union yc wörthersee classic 2014
ycv großer preis 2014
ycv goldpokal 29062014
ycv shortdistanceraces2014
ycvspecolymp2014
ycv peter kretschmann memorial 2014
ycv peter kretschmann memorial 2013
ecker cup 2012
uycwoe_classic_28082011
uycwoe_classic_27082011
ycv_veldenergoldpokale_2011
ycv_shortdistanceraces_2011
aquila portoroz 2011
ecker cup 2007-1 zadar-katakalon
ecker cup 2007-2 katakalon-samos
murter latinsko idro 2009
galanterie & kurzwaren
berg
surprise ac wörthersee - 2009
murter 03 werft frzop 08
rc44 team austria
barcolana 2008
murter 02 werft burtina 08
aws jezera 2010
murter 01 vorschau
surprise ac wörthersee - 2009
barcolana 2009
yacht club velden kärnten 2010
khersones
murter latinsko idro_2010
barcolana 2010

ycv shortdistanceraces2014

 
ycv_shortdistanceraces2014

short distance und Goldpokal - Ergebnisse
Velden am Wörthersee 28. und 29. 06. 2014

16 Boote hatten für das short distance race und 14 für die Goldpokale gemeldet - ein zwar kleines aber umso feineres Feld. Darunter auch Lara Vadlau, die sich die Zeit nahm, gemeinsam mit ihren Eltern Eva und Ernst beide Regattatage auf einer 8mOD zu segeln. Unter den Teilnehmern auch Walter Passegger, nicht nur eine lokale Segelgröße und Franz Nusskern von Zeller See, der seinen Vorjahressieg wiederholen wollte.

Am Samstag verhinderten anfängliche gewaltige Winddreher einen frühen Start, denoch konnten aber drei Wettfahrten über die Runden gebracht werden, wobei eine Frühstartserie in der zweiten Wettfahrt auch den Ehrgeiz alle Beteiligten zeigte. Den Sieg olte sich Walter Passegger mit seiner routinierten Crew vor Walter Ritschka und Martin Schellrat auf Tempest und Fnaz Nusskern mit seiner Longtze. Lara konnte sich nach der etwas verhauten ersten Wettfahrt mit einem zweiten Platz in der dritten Wf. auf den sechsten Rang vorschieben.

Der Goldpokal am Sonntag, diese mehr als nur manöverintensive Bojenparade, wurd anfänglich auch vom schlechten Wetter verzögert. Unsere Wettfahrtleitung mit Andy und Willi behielt aber ihre schon bekannte Gelassenheit und Willi setzte seine Windspürnase ein. Dke besagt Wind, aber erst spät; also Essen nach vorne verschieben und dann mit zufriedenem Magen in die Wettfahrt starten.

Gesagt, getan: zuerst wurde gespeist und getrunken und dann eine seeehr spannende Wettfahrt bei gutem Wind gestarten. Die ersten fünf Boote waren ständig in Schlagweite, am Ende setzte sich wieder Walter Passegger knapp durch, diesmal gefolgt von Lara Vadlau, der Elliott mit Martin Dittrich und der Melges24 von Helmut Gottwald.

G. Perchinig

Fotos von Sonntag in Kürze auf eigener Seite...

Die Fotogalerie öffnet in einem neuen Fenster